Sie sind hier: News
DeutschEnglishFrancais
24.5.2018 : 15:44 : +0200

Hydra Aktion 2012

Eine etwas ungewöhnliche Griechenland Hilfe...

Wenn wir auf andere zeigen...

Die WOCHE berichtet

Kleine Zeitung Steiermark/Kärnten

Ungewöhnliche Griechenland -Hilfe:Helfen, statt jammern und kritisieren! Die „Ausgangsbasis“:Kein Tag ohne einen – negativen Griechenland -Bericht in allen Medien. Die ganze Welt zeigt auf die Betrüger und Steuersünder, die gewalttätigen Demonstranten vor dem Parlament auf dem Syntagma Platz in Athen. Es wird ein Bild eines Volkes vermittelt, das so nicht stimmt…und das weiß keiner besser als ich, der 13 Jahre lang dort gelebt und gearbeitet hat (das Büro war anfangs übrigens am Syntagmaplatz) und der seit vielen Jahren ein kleines Haus auf der kleinen, wunderschönen Insel Hydra besitzt.

 

 

Der aber auch weiß (was anscheinend ein Großteil der Griechenland - Kritiker nicht weiß), dass, wann immer wir mit dem Zeigefinger einer Hand auf andere zeigen, 3 Finger der gleichen Hand auf uns zurück zeigen!!! Was das mit der von Griechenland verursachten Wirtschaftskrise zu tun hat?Nun, wir sollten, wenn wir schon die Griechen kritisieren, ja verdammen, auf die 3 auf uns zurückzeigenden Finger schaun…und uns bewusst sein, dass, gemäß Finanzministerin Fekter , das kleines Bundesland Kärnten sehr wohl mit Griechenland verglichen werden kann (pro Kopf Verschuldung, 1,5 Milliarden Euro Kosten durch den Hypo Skandal…der mehr kostet als die Hilfe Österreichs für die Griechen…)und dass Kärnten ohne Verstaatlichung der Hypo längst Pleite wäre…und dass Österreich 220 Milliarden Euro Schulden hat…mit 8 Milliarden Euro Zinsen jedes Jahr.Und in Deutschland, unserem Muster-Nachbarn, ist die Verschuldung weitaus höher als in Griechenland…von Amerika gar nicht zu reden.Also fangen wir bei uns an, denn wir sind in der glücklichen Lage – im Gegensatz zu den Griechen -  einen Sommer und Winter-Tourismus zu haben…und eine überaus vielfältige Wirtschaft und Industrie!Das alles hat Griechenland nicht.    Die Griechen leiden Vor einer Woche erst bin ich von meiner „Heimatinsel“ Hydra zurückgekommen und habe immer noch die depressive Stimmung meiner griechischen Freunde in Erinnerung. Sie sind weitgehend schuldbewusst,  aber was schlimmer ist,  auch immer mehr ohne Hoffnung und  Einkommen für das Mindeste. Ihre Haupteinnahme-Quelle, der Tourismus (im Sommer für einige Monate, der Winter ist zu vergessen) bricht vollkommen ein. (Siehe Bericht in Tourist Austria) Selbst die Fischer zum Beispiel können ihren Fang nicht verkaufen…die Einheimischen haben kein Geld für diesen „Luxus“…und Restaurants, Hotels etc. die von den Touristen leben…die haben keine Nachfrage…Und täglich die Krawall-Berichte von gewalttätigen Kämpfen am Athener Syntagma Platz…von nur einigen Hundert extremen - zum Teil organisierten - Gewalttätern…aber in den Medien heißt es generell: die Griechen!!!  Meine spontane, persönliche „Hydra-Griechenland Unterstützungs-Aktion“. Ich habe, nachdem mir einige Freunde via facebook mitteilten, sie werden dieses Jahr nicht nach Griechenland auf Urlaub fliegen weil…die „Warum?“-Argumentation siehe eingangs… habe ich ihnen für die Monate Juli/August, wo mein Haus ohnehin immer leer steht, dieses zum kostenlosen Wohnen angeboten. Damit sie sich selbst ein Bild von den Griechen und die Situation in Griechenland, so auch auf Hydra, machen können. Und vielleicht so ihre negative Medien-Berichte-Einstellung ändern…und einen „Urlaub bei Freunden“ verbringen und ihnen damit etwas helfen. Dieses Angebot von mir wurde über Nacht zu einer unerwartet Aufsehen-erregenden Aktion.Vor allem auch für die Medien. Die Kleine Zeitung (ein Redakteur war unter meinen facebook Freunden) berichtete nämlich in relativ großer Aufmachung darüber „Auf griechischer Insel gratis urlauben“…und nachdem das Wort GRATIS eines der wichtigsten in unserem Sprachschatz ist…war das Echo demenstprechend.Innerhalb von 3 Minuten hatte ich via facebook die erste Anmeldung. Kurz und prägnant: „Viktor, ich komme!“ Seither habe ich an die 50 Interessenten auf der Warteliste und überaus erfreulich persönliche Kontakte mit Menschen, die entweder noch nie in Griechenland waren oder eben nicht mehr hin wollen.Dann kam Antenne Steiermark und ATV, die den von mir gedrehten Bericht sogar in den Abendnachrichten brachten. Alles erfreulicherweise als überaus positive Berichterstattung.Es laufen nun unzählige Kontakte begonnen beim Bürgermeister von Hydra und dessen lokale Tourismus Organisation, der Hellenengemeinde Austria, dem Geschäftsführer der Buchhandlung Moser in Graz, der eine spezielle Diskussionsrunde zu meiner Aktion mit ev. Lesungen und Buchpräsentationen plant etc.etc.  Die „Aktion“ steht  erst am Anfang… … aber es zeichnet sich schon klar ab, dass wir Österreicher sehr wohl ein Herz für unsere griechischen Freunde haben…und helfen wollen. Denn einige der Interessenten für mein „Gratis-Wohn-Haus“, denen ich absagen musste, da sie z.B. kleine Kinder haben (was auf Hydra eher schwierig ist…und auch mein hoch über dem Hafen liegendes Haus nur über 300 steile Stufen erreicht werden kann…es keiner Verkehrsmittel – außer die eigenen Füße und Esel -  gibt,)  haben sofort gefragt, ob ich ihnen nicht eine (nicht kostenlose) Alternativ-Destination in Griechenland anbieten kann…sie wollen meinem Beispiel folgen und helfen!Nachdem mein Haus nur 4 Schlafgelegenheiten bietet muss ich natürlich im Sinne einer guten „Auslastung“ in den 8 Wochen mindesten 2-3 Personen gleichzeitig, z.B. Familien oder Freunde, bevorzugen.   Die An-und Abreise muss selbst finanziert werden. Bettwäsche und Handtücher mitgebracht.Betreffend lokaler Betreuung werde vielleicht teilweise ich selbst vor Ort sein oder dies über meine Freunde von der Gemeinde Hydra organisieren…was sicher besser wäre, da gleich ein persönlicher Kontakt zu Griechen entstünde. Im Mai bin ich wieder für eine Woche auf Hydra um alles – in Absprache mit dem Bürgermeister und den lokalen „Touristikern“ - zu finalisieren. Die von mir ausgewählten „Gäste“ werde ich in den kommenden 2-3 Wochen persönlich kennenlernen (ich will ja nicht, dass mein Haus zu einer Ruine wird)…und:  Mit 1.Juli sollte es los gehen.   Zur Nachahmung empfohlen… Zu erwähnen wäre noch, das es auf Hydra (und nicht nur dort) unzählige leer stehende Häuser gibt  - entweder von Ausländern oder reichen Griechen,(die es ja immer noch gibt). Auf Hydra schätze ich sind das 25% aller Häuser…da Hydra sehr nahe zu Athen liegt (1,5 Stunden mit dem Tragflügelboot) und viele Athener sich ein Haus auf Hydra gekauft haben…aber nie dort sind.Vielleicht ist meine Aktion auch für andere „Hausbesitzer“ nachahmenswert… Frei-willig! Die Verbindung zu meinem neuen Buch „Frei-willig! Die Macht unseres freien Willens. Vom Müssen zum Willen „ ist leicht hergestellt und liegt auf der Hand.Niemand hat mich gezwungen, diese Aktion zu starten und durchzuführen. Ich mache es aus „freiem Willen“! Ich „muss“ nicht! Ich kann damit aber dokumentieren, dass wir sehr wohl unser bewusstes Leben selbst mit - bestimmen können. Dass wir sehr wohl über einen freien Willen verfügen, der im Gegensatz zu den Behauptungen gewisser populistischen Wissenschaftler keine „Illusion“ darstellt…und das wir Menschen keineswegs von einem unbekannten Unterbewusstsein gesteuert werden. Und dass jeder Einzelnen von uns helfen kann…wenn er WILL!